Sonntag, 11. März 2012

Anleitung: Noshi - japanischer Geschenkumschlag

Einzelne Blumen, kleine Briefe, Geldgeschenke oder Gutscheine werden durch einen Noshi zum absoluten Hingucker auf jedem Geschenketisch. Auch wer das Origami nicht beherrscht, kann solch einen japanischen Geschenkumschlag nacharbeiten.

Noshi - japanischer Geschenkumschlag
Die Anleitung mag auf den ersten Blick aufgrund meiner Beschreibungen kompliziert klingen, aber das eigentliche Falten ist wirklich nicht schwer. Bilder sagen in diesem Fall mehr als tausend Worte, bitte schaut sie euch aufmerksam an:

Schritt 1:

Man benötigt eigentlich nur ein Stück Origami Papier.

Da aber zweifarbige Noshi wesentlich hübscher sind, empfehle ich, entweder doppelseitig unterschiedlich bedrucktes Origamipapier zu benutzen, oder das Origamipapier auf hübsches Geschenkapier zu kleben.
Man braucht also Origamipapier, Geschenkpapier, eine Schere und einen Klebestift. Mit einem Falzbein wird das Falten noch etwas einfacher - man braucht es aber nicht.

Materialien
Schritt 2 (optional):

Man klebt das Origamipapier auf die Rückseite des Geschenkpapiers und lässt den Klebstoff gut trocknen. Dann schneidet man das Papier passgenau aus - je sauberer das Quadrat erhalten bleibt, desto hübscher wird der gefaltete Noshi.

Geschenkpapier auf Origamipapier
Schritt 3:

Man legt das Papier mit der Fläche nach oben, die später die Innenseite des Umschlags bilden soll. Das Quadrat wird mit einer Spitze nach oben hingelegt.

Ausrichtung des Origamipapiers
Schritt 4:

Das Papier wird von links nach rechts entlang der Diagonale zum Dreieck gefaltet und wieder geöffnet.

zum Dreieck falten

wieder öffnen
Schritt 5:

Man faltet die linke Spitze des Papiers nach Augenmaß über die Mitte hinaus, damit sich eine schräg verlaufende Seitenkante ergibt. Das ist recht schwer zu beschreiben, sollte an folgendem Bild aber deutlich werden.

Bildunterschrift hinzufügen
Schritt 6:

An der Mittellinie entlang wird die überstehende Spitze nun nach außen zurück gefaltet.

Spitze zurückfalten
Schritt 7:

Um die gleiche Außenkante auch auf der anderen Seite zu erreichen, wird nun die rechte Spitze des Papiers bis auf die zurück gefaltete Spitze der linken Seite gefaltet.

rechte Spitze auf die linke Spitze falten
Schritt 8:

Die rechte Spitze wird nun ebenfalls wieder nach außen zurück gefaltet. Allerdings nicht entlang der Mittellinie, sondern einige Millimeter parallel dazu. Selbst eine leicht schräge Neigung sieht sehr hübsch aus.

zurück gefaltete rechte Spitze
Schritt 9:

Die Kante, die durch die Rückfaltung der rechten Seite entstanden ist, wird nun ihrerseits entlang der Mittellinie zurück nach außen gefaltet.

zurückgefaltete Innenkante der rechten Seite
Schritt 10:

Jetzt wird die Ecke der linken Seite ihrerseits an der Kante auf der rechten Seite entlang gefaltet.

linke Ecke an rechter Kante entlang falten
Schritt 11:

Als letzter Schritt wird die dadurch entstandene Faltkante entlang der Mittellinie nach außen zurück gefaltet.

fertiger Noshi
Schritt 12:

Wenn man verhindern möchte, dass das Noshi aufklappt, ohne ein Band darum zu binden, kann man noch ein kleineres Origamipapier einkleben. Dazu muss man es zu einem Rechteck machen, indem man beide Außenkanten zur Mittellinie faltet.

Innenumschlag
Dieses Rechteck wird dann an den Außenseiten mit Klebstoff eingestrichen und mit der geschlossenen Seite nach oben in den Umschlag eingeklebt. Fürs Foto habe ich die Ränder des Noshi noch nicht ganz über den Innenumschlag geschoben, damit man ihn noch sehen kann. Man sollte allerdings versuchen, den Innenumschlag unsichtbar einzukleben.

Noshi mit violettem Innenumschlag
Nach dem Trocknen kann man den Noshi dann aufspreizen und das Geschenk in den Umschlag schieben.

Fertig!

Ich habe das Gefühl, dass diese Anleitung ein bisschen schwer zu verstehen ist - könnt ihr den Noshi bitte mal ausprobieren und mir sagen, ob ihr die Anleitung nacharbeiten konntet?

Kommentare:

  1. An sich ist die Anleitung gut verständlich. Aber ich muss sagen, mein Noshi ist krum und schief geworden, da ich leider mit "Augenmaß" nichts anfangen kann. Ich habe ewig gebraucht, bis Schritt 5 bis 8 so aussahen wie bei dir :D Aber das liegt ja eher an der Figur selbst. Werde ich gleich nochmal probieren :q

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz genau das ist das Problem, was ich mit dem Schreiben dieser Anleitung hatte. Die Schrägen kann man leider nicht an einer Hilfslinie entlang falten, so dass das wirklich schwierig zu erklären ist. Wenn man es dann verstanden hat, geht das Falten aber wirklich schnell.

      Viel Erfolg beim Weiterfalten und danke für deinen Kommentar!

      Löschen
  2. Das sieht ja toll aus, muss ich mir unbedingt merken. Vielen Dank für die Anleitung :-)

    Lg Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen. Viel Erfolg beim Nachmachen!

      Löschen
  3. Dein Wunsch sei mir Befehl. Ich habe keinerlei Probleme mit der Anleitung, die Bilder sagen meiner Meinung nach alles.
    Mein Noshi ist nicht ganz symmetrisch, da bei mir in Schritt 7 die beiden Spitzen nicht aufeinander passten. Dadurch ist die rechte Faltkante länger als die linke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank fürs Ausprobieren! Mit den Schrägen nach Augenmaß ist das leider immer so eine Sache - da kann man schlecht genauere Angaben machen.

      Löschen

Danke für deinen Besuch auf meinem Blog. Kommentare zu meinen Einträgen freuen mich sehr.