Freitag, 20. Januar 2012

Anleitung: Cento Mütze im Double Bump Muster

Mützen müssen für mich passen wie angegossen. Wenn sie zu weit sind, rutschen sie ins Gesicht oder sehen seltsam aus, wenn sie zu klein sind, kriegt man sie nicht über die Haare - und über die Ohren schon gar nicht.

Die beste Methode, eine wirklich gut passende Mütze zu bekommen, ist das Selbstmachen. Und genau das habe ich getan:

Mütze im Ganzen

Muster Detail

Auch wenn ich laut Maschenprobe rechnerisch fast 90 Maschen hätte anschlagen müssen, habe ich aufgrund der Dehnbarkeit des Materials viel weniger veranschlagt. Wie sich beim ersten Anpobieren gezeigt hat, war das eine sehr gute Idee.

Im Endeffekt habe ich für die Mütze 72 Maschen auf vier Stricknadeln eines Nadelspiels angeschlagen. Dafür habe ich immer 18 Maschen auf eine Nadel gebracht (wir haben ja ein durch 3 teilbares Muster) und dann zum Ring geschlossen. Da ich nicht mit der Rundstricknadel gestrickt habe, sondern mit dem Nadelspiel, war es auch nicht notwendig, zur Besseren Übersicht ein Maschenzählmärkchen zu verwenden, um den Anfang einer neuen Reihe zu finden. Das herunterhängende Ende des Anfangsfadens war Anhaltspunkt genug.

Um ein elastisches Bündchen zu erhalten, was schön eng über den Ohren sitzt, habe ich dann elastischen Ripp gestrickt, das heißt 8 Runden (1Li, 2Re) * n, ohne die glatt rechts gestrickten Zwischenreihen, die das Double Bump Muster sonst hat. Die hätten die Flexibilität nämlich deutlich eingeschränkt.

Dann habe ich eine Runde Rechte Maschen gestrickt, bei der ich nach allen sechs Maschen eine Masche aufgenommen habe, so dass in den folgenden Runden pro Nadel ein zusätzliches Dreierset gestrickt werden kann und die Gesamtmaschenzahl auf 84 ansteigt. Darüber dann eine Runde Rechte Maschen, um die aufgenommenen Maschen fest und gleichmäßig zu sichern.
Vermutlich kann man auch am Ende einer Nadel drei Maschen auf einmal aufnehmen, so dass sich die folgenden Reihen nicht gegen das Ripp-Bündchen verschieben, doch hat man an dieser Stelle dann ein deutliches V, weil ja vier Maschen aus einer Masche entspringen. Ich mag es lieber gleichmäßig verteilt, aber das muss jeder selbst wissen.

Von jetzt ab habe ich für mehrere Runden das normale Double Bump Muster rundgestrickt, also 2 Reihen mit (1 Li, 2 Re) und 2 Reihen nur Re. Das macht man so weit, bis man auf dem Kopf merkt, dass man enger werden sollte, um sich der Kopfrundung anzupassen. Dazu muss man die Mütze mal vorsichtig aufsetzen, was aber, wenn die Maschen immer schön in die Mitte der Nadeln geschoben werden, kein großes Problem darstellen sollte.

In den folgenden Runden habe ich immer bei der ersten Runde Rechte Maschen jeweils 12 Maschen abgenommen, nämlich immer drei Maschen pro Nadel (schön gleichmäßig über die Nadellänge verteilt). Die zweite Runde Rechte Maschen wurde zur Absicherung ganz normal darüber gestrickt und auch die beiden folgenden Reihen (1Li, 2 Re) dann ganz normal gestrickt.
So wird die Mütze nach oben hin in gleichmäßigem Abstand immer enger, bis nur noch sechs Maschen pro Nadel übrig sind. Diese Maschen werden dann immer paarweise zusammen gestrickt. Damit die Mütze keinen seltsamen Hubbel am Kopf bekommt, kann man nämlich nicht bis ganz nach oben stricken. Statt dessen habe ich die Maschen abgekettet und den Faden am Ende durch die Maschen gezogen, so dass das kleine Löchlein oben vernäht wurde - das sichert auch gleichzeitig den Faden.

Klingt alles ziemlich kompliziert, aber im Strickmuster wird es hoffentlich klarer:

A: 18 --- 18 ---  18 --- 18
R1-8: (2L, 1R)*6 --- (2L, 1R)*6 --- (2L, 1R)*6 --- (2L, 1R)*6
R9: (6R+1)*3 --- (6R+1)*3 --- (6R+1)*3 --- (6R+1)*3
R10: 21R --- 21R --- 21R --- 21R
R11&12: (2L, 1R)*7 --- (2L, 1R)*7 --- (2L, 1R)*7 --- (2L, 1R)*7
R13&14: 21R --- 21R --- 21R --- 21R
(R11-14)*5
R35&36: (2L, 1R)*7 --- (2L, 1R)*7 --- (2L, 1R)*7 --- (2L, 1R)*7 
R37: (6R-1)*3 --- (6R-1)*3 --- (6R-1)*3 --- (6R-1)*3
R38: 18R --- 18R --- 18R --- 18R
R39&40: (2L, 1R)*6 --- (2L, 1R)*6 --- (2L, 1R)*6 --- (2L, 1R)*6
R41: (5R-1)*3 ---  (5R-1)*3 ---  (5R-1)*3 ---  (5R-1)*3
R42: 15R --- 15R --- 15R --- 15R
R43&44: (2L, 1R)*5 --- (2L, 1R)*5 --- (2L, 1R)*5 --- (2L, 1R)*5
R45: (4R-1)*3 --- (4R-1)*3 --- (4R-1)*3 --- (4R-1)*3
R46: 12R --- 12R --- 12R --- 12R
R47&48: (2L, 1R)*4 --- (2L, 1R)*4 --- (2L, 1R)*4 --- (2L, 1R)*4
R49: (3R-1)*3 --- (3R-1)*3 --- (3R-1)*3 --- (3R-1)*3
R50: 9R --- 9R --- 9R --- 9R
R51&52: (2L, 1R)*3 --- (2L, 1R)*3 --- (2L, 1R)*3 --- (2L, 1R)*3
R53: (2R-1)*3 --- (2R-1)*3 --- (2R-1)*3 --- (2R-1)*3
R54: 6R --- 6R --- 6R --- 6R
R55&56: (2L, 1R)*2 --- (2L, 1R)*2 --- (2L, 1R)*2 --- (2L, 1R)*2
R57: (1R-1)*3 --- (1R-1)*3 --- (1R-1)*3 --- (1R-1)*3
R58: Rechts abketten und das Ende zuziehen und vernähen

Man kann beim ersten Bild recht gut erkennen, dass sich im oberen Mützenbereich die Maschen durch das Abnehmen ein wenig gegeneinander verschieben. Allerdings laufen zwei Reihen (also eigentlich vier) Rechter Maschen gerade nach oben auf die Spitze zu - das waren immer die Endmaschen der jeweiligen Nadeln.
So kann man sich beim Stricken immer recht gut orientieren, wo man sich gerade befindet.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Danke für deinen Besuch auf meinem Blog. Kommentare zu meinen Einträgen freuen mich sehr.